fbpx

Was versteht man unter Mitlaute?

Jeder Ton wird als Konsonant oder Mitlaute bezeichnet, wenn deren Aussprache den Atemfluss hindert und den Sprachtrakt des Sprechers beschränkt wird. Im Gegenteil gibt es die Vokale (a, e, i, o, u). Sie unterscheiden sich dadurch, dass die Aussprache dieser Vokale nicht zum Schließen oder Verengen führt, weshalb die Luft frei ausströmen kann.

Alle anderen Buchstaben haben daher ein Äquivalent in den Konsonanten. Daher bieten wir Ihnen eine ausführliche Erklärung dafür an. Lesen Sie bitten diesen Artikel sehr gut, um dieses Thema gut zu verstehen!

Was sind Mitlaute?

Überblick über die Konsonanten:

Kurz gesagt, Konsonanten treten am Anfang oder am Ende von Silben auf. Sie entstehen, indem sie den Luftstrom behindern, der auf seinem Weg durch unseren Mund aus unserer Lunge entweicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten (Artikulationsarten), um dies zu tun.

 

Was bedeutet Artikulation der Konsonanten?

Es ist bekannt, dass die einzelnen Mitlaute an sehr unterschiedlichen Stellen im Mund und im gesamten Sprachapparat geformt werden. Der Grund dafür ist, dass einige fast im Hals gebildet werden, andere ganz vorne mit den Lippen gesprochen und geformt werden.

 

Was sind stimmhafte Mitlaute?

Die Konsonanten, die durch die Vibration der Stimmbänder gebildet werden können, werden stimmhafte Konsonanten genannt, zum Beispiel: b, d und g. Wenn Sie Ihre Hand an Ihren Hals halten, während Sie ein stimmhafter Laut sprechen, dann können Sie die Vibration der Stimmbänder spüren.

 

Was sind stimmlose Mitlaute?

Konsonanten sind stimmlos, wenn sie gebildet werden können, ohne die Stimmbänder zu vibrieren, zum Beispiel p, t oder k. Außerdem werden Sie sie etwas hart aussprechen. Wenn Sie sicher sein möchten, wie Sie den Laut aussprechen, können Sie den Test mit der Hand am Hals durchführen, während Sie den Ton sprechen.

Dann müssen Sie feststellen, dass bei den stimmlosen Lauten keine Vibrationen der Stimmbänder sind.

 

Welche Konsonanten gelten als Doppelmitlaute?

Wenn zwei identische Mitlaute nacheinander geschrieben werden, gilt dieses als Doppelmitlaute. Hier sind die Doppelmitlaute: bb, dd, ff, gg, ll, mm, nn, pp, rr, ss, tt, zz

Um es klarer zu machen, zeigen wir Ihnen einige Beispiele für diese Wörter:

Abba, blubbern,  falls, Fell, Flanell, aggressiv, ausloggen treffen, unauffällig, Ziffer, zoffen bibbern,  Karotte, Kette, Bobbycar, Pudding, null, Metall, Quaddel, Illusion, informell, schmuddelig, grifffest, Kaffee, dribbeln, Ebbe,  schlemmen, Tanne, Tonne schlimm,  Puppe, pappig,  messen, Messer, Puzzle

 

Was versteht man unter dem Begriff “Doppelkonsonantenregeln“?

Die Regel ist, dass Sie die Mitlaute in einem Wort verdoppeln können, wenn der Selbstlaut kurz zuvor gesprochen wird. Darüber hinaus können Sie dies sehr deutlich mit Wörtern mit zwei Silben hören.

Eine Silbe gilt als eine Einheit von Lauten, die beim Sprechen zu hören sind. Außerdem kann ein Wort aus einer Silbe oder mehreren Silben bestehen. Es ist in der Regel bekannt, dass jede Silbe immer nur einen Vokal, einen Umlaut (ö, ü oder ä) oder einen Doppellaut wie au, ei, ai, eu oder äu haben soll.

Wenn Sie den Selbstlaut lange sprechen, z. B. mit dem Wort „Rahmen“, soll der Mund nach der Silbe (Ra-) für kurze Zeit offenbleiben.

Mit dem Wort Sammlung schließt sich dagegen der Mund sehr schnell nach der ersten Silbe (sam-) und das (a) wird kurz gesprochen. Wenn Sie die Wörter viel einfacher buchstabieren möchten, müssen Sie den langen und kurzen Selbstlaut sorgfältig hören.

Hier sind einige Worte von langem und kurzem Selbstlaut

Lange Selbstlaute: beten, Bad, Schwan, groß, brav, Hasen

Kurze Selbstlaute: dumm, Fluss, knapp, Betten, hassen

 

Hinweis: Diese Konsonanten oder Mitlaute können nicht doppelt werden: c, h, j, k, q, v, w, x, y

Was sind die Artikulationsarten der Konsonanten?

Zusätzlich zu den verschiedenen Artikulationsorten gibt es sehr unterschiedliche Arten, einen Konsonanten auszusprechen. Es wird allgemein zwischen Verschlusslauten (Plosiv), Reibelauten (frikativ), nasalen, Seitenlauten (lateral) und Zittern (Vibrant) unterschieden.

 

Was versteht unter den beiden wichtigen Begriffen „Plosiven und Nasalen“?

Plosiven

Bei den Plosiven wird der Luftstrom normalerweise behindert, um zu verhindern, dass er derzeit aus dem Mund entweicht. Dann entlädt er sich plötzlich, da der Mund geöffnet wird. Beispiele sind die Buchstaben b, d, p oder d.

Nasalen

In der deutschen Sprache werden die Buchstaben n und m Nasalen genannt. In Nasalen wird die Luft durch die Nase freigesetzt. Der Sprecher senkt die Gaumensegel, sodass die Luft nur nasal entweichen kann. Darüber hinaus schließen Laterale den Mundraum in der Mitte, wodurch die Luft an den Seiten entweichen kann, ein Beispiel in deutscher Sprache ist Buchstabe l

Wir hoffen, dass Sie diese Informationen hilfreich gefunden haben.

Lesen Sie auch:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.