fbpx

Indirekte Rede – Deutsche Grammatik Konjunktiv I

Viele Deutschlernende stellen eine häufige Frage: Was versteht man unter dem Begriff “Indirekte Rede” und wann benutzt man ihn? Hier bieten wir Ihnen in diesem Artikel alle Informationen in Bezug auf dieses Thema an. Wenn Sie sich für die indirekte Rede interessieren, dann konzentrieren Sie sich bitte auf die folgenden Sätze!

Indirekte Rede: Vergangenheit und Zukunft –Der Konjunktiv I 

Bildung der Gegenwartsformen

– Mit folgenden Endungen werden Konjunktiv I wie beim K. II gebildet.

Endung Personalpronomen
e ich
est du
e er/ es/ sie
en wir
et- ihr
en sie
en Sie

 

Der Konjunktiv I der starken Verben, schwachen Verben, Modalverben und Hilfsverben wird für gegenwärtige Handlungen (Vorgänge, Zustände) aus den Formen des Präsens und den folgenden Endungen gebildet.

Hilfsverb Modalverb Schwaches Verb Starkes Verb
werden sein haben dürfen planen kommen
(ich werde) ich sei (ich habe) (ich dürfe) (ich plane) ich komme))
du werdest du seist du habest du dürfest du planest du kommest
er werde er sei er habe er dürfe er plane er komme
(wir werden) wir seien (wir haben) (wir dürfen) (wir planen) (wir kommen)
(ihr werdet) ihr seiet ihr habet ihr dürfet ihr planet ihr kommt
(sie werden) sie seien (sie haben) (sie dürfen) (sie planen) (sie kommen)

 

Die Formen in Klammern entsprechen dem Indikativ. Sie können durch die entsprechenden Gegenwartsformen des Konjunktivs II ersetzt werden, damit man sie vom Indikativ unterscheiden kann. Es entstehen folgende Reihen:

Hilfsverb Modalverb Schwaches Verb Starkes Verb
werden sein haben dürfen planen kommen
ich würde* ich sei ich hätte* ich dürfe ich plante* ich käme
du werdest du seist du habest du dürfest du planest du kommest
er werde er sei er habe er dürfe er plane er komme
wir würden* wir seien wir hätten* wir dürften* wir planten* wir kämen
ihr würdet ihr seiet ihr habet ihr dürfet ihr planet ihr kommt
sie würden* sie seien sie hätten* sie dürtfen sie planten* sie kämen

 

Beispiele und Regeln für die indirekte Rede

Im Sprachgebrauch hält man sich streng an diese Regel. So wird zum Beispiel auch in der zweiten Person Singular und Plural oft der Konjunktiv II gebraucht:

Zum Beispiel:

  • Du kämest.
  • Ihr kämet.

Ist der Konjunktiv II mit dem Präteritum identisch (in der Tabelle mit * gekennzeichnet) und genügt der Zusammenhang nicht, die scheinbaren Präteritumformen als Gegenwartsformen des Konjunktivs zu erkennen, wird oft mit würde + Infinitiv formuliert.

Zum Beispiel:

  • Ich plante.        Oder     Ich würde planen.
  • Sie schnitten.   Oder     Sie würden schneiden.

 

Die Sonderformen in der 2. Und 3. Person Singular Präsens der starken Verben werden bei der Bildung des Konjunktivs I nicht berücksichtigt:

Zum Beispiel:

  • Indikativ: Du gibst, er gibt
  • Konjunktiv I: Du gebest, er gebe

 

Bildung der Zukunftsformen (auch Vermutung)

Das Futur I wird mit den obigen Formen von werden und dem Infinitiv gebildet.

Zum Beispiel:

  • Ich würde aus Deutschland kommen.
  • Das Futur II wird dementsprechend mit dem Infinitiv Perfekt gebildet:

Zum Beispiel:

  • Ich würde gekommen sein.

 

Bildung der Vergangenheitsformen

Die Vergangenheitsform wird mit den obigen Formen von haben oder sein und dem Partizip Perfekt gebildet:

Vergangenheit in der indirekten Rede Indikativ  
Er/ sie habe geplant.

Er/ Sie sei gefahren.

Ich plante. Präteritum
Ich fuhr.
Ich habe geplant. Perfekt
Ich bin gefahren.
Ich hatte geplant. Plusquamperfekt
Ich war gefahren.

 

Das Passiv im Konjunktiv I

Zur Bildung des Passivs werden die obigen Formen von Warden verwendet:

Ich würde informiert. Gegenwart
Ich würde informiert werden. Zukunft
Ich sei informiert worden. Vergangenheit

 

Liest du auch:

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.